Nickel-Ritzkat, Inge: Im Bann der Götter

Historischer Roman

 

Neferit, Tochter von Amenophis III und einer Nebenfrau, erzählt ihr Leben, das eng mit Nofretete und Pharao Echnaton verbunden ist. Sie berichtet von ihrer langjährigen Freundschaft mit der Königin, von den Höhen und Tiefen, von Intrigen und Schwierigkeiten, von Echnatons Starrköpfigkeit und Nofretetes Enttäuschung, die schließlich darin gipfelt, dass sie der Werbung des Oberbildhauers nachgibt, indem sie versucht, sich ein wenig eigenes Glück zu verschaffen. Als Neferit Thotmes, den Sohn des Oberbildhauers heiratet, scheinen sich all ihre Wünsche zu erfüllen. 
Doch das scheint nur so, denn es geschehen Dinge, die in ihr unauslöschlichen Hass und den Wunsch nach Rache auslösen und ihr Leben von Grund auf verändern.

 

zu Inge Nickel-Ritzkat

 

IL-Verlag, August 2012
Paperback, 259 S.
ISBN: 978-3-905955-62-0 

CHF 19.80
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1
Presseblatt-Bann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'009.6 KB

Münstersche Zeitung (MZ) - Roman über Habgier, Hass und Begierde - 31. Oktober 2012 (pdf-Datei)

Münstersche Zeitung (MZ) - 13. September 2012

Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah

Der IL-Verlag, Basel, wird in den Jahren 2021 bis 2024 vom Bundesamt für Kultur - BAK - unterstützt.

Die folgenden Stiftungen haben die kunstvolle Erzählung unterstützt. Diese ist mit 50 subtilen, hervorragenden Farbstiftzeichnungen illustriert. 

Unterstützer: 

- Stiftung Bachofen-Henn

- Stiftung Elisabeth Jenny

- Scheidegger Thommy      Stiftung

- Münsterbauhütte

 

Die Kulturförderung der Stadt Lenzburg unterstützt die Publikation des ergreifenden historischen Romans "Im Schatten der Krone" von Dorothe Zürcher.

Die Publikation des Titels Liebe, Lust und Langezeit von Bernhard Brack wurde großzügig unterstützt durch die Stadt und den Kanton St. Gallen.

 

Die Publikation des Titels 'Kunstgeschichte. Ein kreativer Weg der Bildbetrachtung' von Luzius Zaeslin wird in verdankenswerter Weise vom Lotterie-Fonds des Kt. Basel Stadt und diversen privaten Gönnern unterstützt.