Bruno Wohlgemuth

geboren 1945

 

Bruno Wohlgemuth studierte Sozialwissenschaften in Zürich. Er spezialisierte sich auf Didaktik und war für verschiedene Bildungsinstitutionen und in der Privatwirtschaft tätig. Die letzten Jahre vor seiner Pensionierung arbeitete er in der Hochschuldidaktik der Universität Zürich. Die „7 Bösenachtgeschichten“ sind seine ersten Erzählungen, die in Buchform erscheinen.

Der Autor lebt in Muttenz.

 

Kulturtipp 21 / 13

Den Artikel können Sie hier als .pdf herunterladen:

Serifen Wohlgemuth.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB
Wohlgemuth, Bruno: 7 Bösenachtgeschichten
  Antonia malte sich anschließend aus, wie der Herr Verfahrensingenieur am Morgen reagieren würde, wenn er feststellte, dass sie tot in seinen Armen lag. Aber was auch immer er tun würde, eines war sicher: Er würde sie Zeit seines Leb ... (mehr lesen)
CHF 19.80
Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah

Der IL-Verlag, Basel, wird in den Jahren 2021 bis 2024 vom Bundesamt für Kultur - BAK - unterstützt.

Die folgenden Stiftungen haben die kunstvolle Erzählung unterstützt. Diese ist mit 50 subtilen, hervorragenden Farbstiftzeichnungen illustriert. 

Unterstützer: 

- Stiftung Bachofen-Henn

- Stiftung Elisabeth Jenny

- Scheidegger Thommy      Stiftung

- Münsterbauhütte

 

Die Kulturförderung der Stadt Lenzburg unterstützt die Publikation des ergreifenden historischen Romans "Im Schatten der Krone" von Dorothe Zürcher.

Die Publikation des Titels Liebe, Lust und Langezeit von Bernhard Brack wurde großzügig unterstützt durch die Stadt und den Kanton St. Gallen.

 

Die Publikation des Titels 'Kunstgeschichte. Ein kreativer Weg der Bildbetrachtung' von Luzius Zaeslin wird in verdankenswerter Weise vom Lotterie-Fonds des Kt. Basel Stadt und diversen privaten Gönnern unterstützt.