Till Kurbjuweit
geb: ... in der Stadt, in der Napoleon beinahe der preußischen Königin erlegen wäre. 
Email: till.kurbjuweit@gmx.de
www: http://till-kurbjuweit.jimdo.com

Geschrieben hat er „schon immer“ und in seinen eher männlich-technokratischen Zeiten drei dazu passende Zeitschriften editiert. In seinen ebenfalls männlichen Zeiten, aber mit integrierter Anima und spirituellen und philosophischen Farbtupfern, waren und sind andere Publikationen dran, zum Beispiel Ende der 80er die im eigenen ars amandi-Verlag herausgegebene Literaturzeitschrift eros & psyche. Die war der Zeit ein wenig voraus und musste nach nur vier Ausgaben wieder eingestellt werden. 1990 erschien sein Essayband Weiblich, männlich, androgyn.

Sein Brotberuf hatte mit Sprachkenntnissen zu tun (hauptsächlich Französisch und Spanisch, manchmal auch Englisch) und führte ihn häufiger in die zugehörigen Länder. 

 

Interview mit Till Kurbjuweit zu seinem Roman "Ansichtskarten aus der Kälte" - wasmitbuechern.de, 23. Oktober 2011

Kurbjuweit, Till: Ansichtskarten aus der Kälte
Jonathan Ravensburger entdeckt zufällig ein Grab mit Namen und Geburtstag seines Vaters, der aber - das weiß er genau - nicht aus Stalingrad zurück gekommen ist. Sollte er wirklich heimgekehrt sein, ohne Frau und Sohn zu kontaktieren?  A ... (mehr lesen)
CHF 25.80
Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah