Rabl, Bruno: Eine rabenschwarze Seele

Erzählung und Briefe

 

Am Stadtrand von Augsburg kaufen Oskar und Rita Brunner in den 1950er Jahren ein Grundstück und bauen ein Häuschen darauf. Von nun an fällt es ihnen schwer, finanziell den Kopf über Wasser zu halten. Da kann eine Ehe Halt geben, aber nur, wenn sie gut ist. Die Ehe der Brunners ist schlecht, und außerdem haben sie noch einen Sohn, der alles andere als ein Wunschkind ist. Das lassen sie Robert täglich spüren: Herzliche Nähe und Geborgenheit kennt er nicht, er erfährt durch seine Eltern eine ständige Ablehnung, und von der Mutter wird er dazu noch häufig geschlagen.

In der Schule ist er von Anfang an ein Einzelgänger, Robert kann keine Beziehungen knüpfen, da er niemandem vertraut. Seine Mitschüler mögen ihn nicht, und weil er Klassenbester ist, verstärkt sich das Ganze noch. Ständig wird er schikaniert, mit üblen Schimpfworten versehen, immer wieder wird er verprügelt. Vor allem die Jahre seiner Grundschulzeit sind für Robert eine einzige Qual – seinem Schiksal ist er fast ohnmächtig ausgeliefert. Als Teenager jedoch beginnt Robert sich zu wehren, und langsam aber sicher wird er für seine Peiniger zur tödlichen Gefahr …

 

Nach „Eine rabenschwarze Seele“ enthält dieses Buch eine interessante Auswahl Rabls Briefe: Einige sind sehr pikant, schwäbische und bayerische „schwarze“ Politgrößen spielen eine Rolle. 

 

zu Bruno Rabl

 

IL-Verlag 2016

Paperback 198 S.

ISBN: 978-3-906240-48-0

 
CHF 19.20
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Schöner Bericht aus Augsburg

Besprechung, Neue Szene Augsburg, Oktoberausgabe 2016

Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah