Wiggli von Loewenich, Gertraud: zündet ein stern erstes licht

Lyrik

 

auf den tod hab ich getrunken
zu viel
um zu begreifen
dass es ihn nicht
interessiert

 

zu Gertraud Wiggli von Loewenich

 

IL-Verlag, November 2012
Hardcover, 140 Seiten
ISBN: 978-3905955-72-9

 

CHF 19.80
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

WochenBlatt für das Schwarzbubenland und das Laufental 18.12.12:

Buchtaufe: Gertraud Wiggli stellt ihren Gedichtband «zündet ein stern erstes licht» im Landgasthof zum Pflug in Himmelried vor. Foto: Gaby Walther

Das Spiel mit Worten

 

GABY WALTHER

 

Sie hat Medizin und Astronomie studiert und im Weiteren ist sie Lyrikerin – wohl eine seltene Kombination, und doch ist gerade zwischen der Astronomie und den Gedichten von Gertraud Wiggli von Loewenich eine starke Verbindung auszumachen. Am letzten Sonntag stellte die Autorin ihren Gedichtband «zündet ein stern erstes licht – bodengedichte einer verschobenen zeit» im Landgasthof zum Pflug in Himmelried vor.

 

In Nürnberg geboren, lebt die Mutter dreier erwachsener Kinder seit 40 Jahren in Himmelried. Auf ihren Spaziergängen finde sie die Inspirationen für die Gedichte. Die Gedanken notiere sie auf Zetteln – sie habe unendlich viele davon –, welche sie auf dem Boden auslege und zusammenführe, so entstehen eben ihre Bodengedichte. Sie arbeite lange an einem Gedicht, lege es für Monate auf die Seite, hole es wieder hervor, dann werde es oft noch gekürzt, denn sie bevorzuge kurze Verse. Überhaupt habe sie Ehrfurcht vor dem Wort, es sei ihr wichtig, wie das Wort klinge, erzählt Wiggli. Durch das Spiel mit der Form und dem Sinn des Wortes entstehen Gedichte, deren Wirkungen sich noch stärker beim Lesen als beim Zuhören entfalten. Schon die Titel der Kapitel – zeltplatz bei den planeten, in löchern der zeit, tausend sonnen wirbeln – machen Lust aufs Eintauchen in diesen Gedichtband, welcher mit Zeichnungen von Daniel Gaemperle bereichert wurde. Die Zeichnungen stammen aus einem Bilderband des Künstlers und so ergänzen sich die gezeichnete und geschriebene Poesie hervorragend.

 

atem der rose

 

leise wie der atem der rose

das wandern der sterne

sanft wie der schlaf des vogels

wie der errötende kuss heimlich

legt sich der schnee

auf die wimpern

der birke

 

«Die Zauberei des Tanzes der Jahreszeiten, des Vogelflugs und der Sterne lässt Zweifel hinter sich, das Leben darf hoffen und lachen. Im poetischen Wortspiel versteckt sich das Lebensspiel. Dabei brechen die Gedichte aus den normalsprachlichen Bahnen aus. Sie sind ein Gewebe von Wort und Sinn, lösen sich auf, um sich neu zu ordnen», schreibt Wigglis Lektorin in der Rezension. Auch der Kanton Solothurn würdigte Gertrauds Wigglis künstlerischer Leistung mit einer finanziellen Unterstützung aus dem Lotteriefonds. «Obwohl Lyrik sich nicht so gut vermarkten lässt, ist der Verkauf schon recht gut gestartet», erfreute sich Verlagsleiter Fritz Frey vom IL- Verlag.


 

Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah