Auderset, André: Vo dr Liebi an dr Fasnacht ...

 

Die zu Herzen gehenden „Fasnachtsgschichtli“ mit dem Begleitwort von Felix Rudolf von Rohr, einem ehemaligen Obmann des Fasnachts-Comités, erzählen das Erleben des einfachen Menschen mit seinen oft unerfüllten Träumen und Bedürfnissen, die jedes Jahr während der „drey scheenschte Dääg“ auf irgendeine Art in Erfüllung gehen – wenn diese auch oft erst auf verschlungenen Umwegen zustande kommt.

 

zu André Auderset

 

IL-Verlag, November 2014

Hardcover 100 S.

ISBN: 978-3-906240-16-9

 

CHF 24.00
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

telebasel     -     Telebar - 5.12.2014

Die Sendung sehen sie hier.


André Auderset

Grossrat und Autor


«Jetzt schreibt er auch noch ein Buch». Diesen Satz hat André Auderset wahrscheinlich ein paar Mal zu hören bekommen. Denn der LDP-Politiker tanzt auf vielen Hochzeiten, und ist seit diesem Jahr eben auch unter die Autoren gegangen. Der passionierte Fasnächtler hat romantische Geschichten über die «drey scheenschte Dääg» geschrieben. An der Telebar erzählt André Auderset, warum er ein Buch schreiben wollte und welche der Geschichten er selber erlebt hat.

Buchtaufe im Bebbi-Träff

 

«Vo dr Liebi an dr Fasnacht…»

14. November 2014 | Von

Die auf „Basler Fasnacht Online“ in loser Folge veröffentlichten „Hyylgschichte“ finden sich nun zwischen zwei Buchdeckeln. Dem Autor André Auderset ist mit dieser Sammlung von heiter-romantischen Fasnachtsgeschichten ein schöner Wurf gelungen. Das Buch unter dem Titel «Vo dr Liebi an dr Fasnacht» handelt von zwischenmenschlichen Geschehnissen, welche sich rund um „die drey scheenschte Dääg“ abspielen. Abgerundet wird das Werk durch die Illustrationen des bekannten „Blaggedde-Kinschtler“ Pascal Kottmann.

 

„Jä nai, jetzt schryybt dä au no e Buech……“ lautete der Titel der Einladung zur gestrigen Buchvernissage von André Auderset. Nach einer ersten Lesung kann man nur sagen, zum Glück hat er das gemacht. Der Autor hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer wieder Kurzgeschichten rund um die Fasnacht veröffentlicht und dabei gezeigt, dass er das richtige Gespür und die Feinfühligkeit für solche Themen hat. Als waschechter Basler, passionierter Fasnächtler und Journalist ist er natürlich prädestiniert die einmaligen Geschichten schriftstellerisch festzuhalten.

Wenn mitten im November plötzlich Piccolo Klänge ertönen und Steffi Schluchter & Friends (eine Delegation der „Antygge“) mit dem „Nunnefirzli“ dem Bebbi-Träff von Daniel Cassaday auf der Lyss näher kommen und dann noch zusätzlich den „Spalebärg“ zum Besten geben, dann fühlt man sich schon im Frühjahr, nämlich an der Fasnacht. Dann nämlich, wenn sich solche Geschichten wie in diesem Buch abspielen. Ob der Autor alle diese Geschichten selber erlebt hat oder ob sie erfunden sind, spielt keine Rolle.

Wer selber den Basler Fasnachtsvirus in sich trägt, der wird bei der Lektüre sehr gut entdecken, dass André Auderset das richtige Gespür hat für die Eigenarten unserer liebsten Tradition am Rheinknie, schreibt Felix Rudolf von Rohr als ehemaliger Obmaa des Fasnachts-Comités im Begleitwort zum Buch und trifft damit voll ins Schwarze.

Titel wie zum Beispiel «Fasnacht ist die beste Medizin», «Bänggler wider Willen», «Es geht eine Larve auf Reisen», »Völkerverbindende Fasnacht“ machen Appetit darauf, das Buch in aller Ruhe zu geniessen.

Fritz Frey vom IL-Verlag, welcher dieses Buch mit Unterstützung des Swisslos-Fonds Basel-Stadt ermöglicht hat, sprach allen Beteiligten den Dank aus und André Auderset doppelte nach und betonte, dass er sich (noch) nicht als Schriftsteller bezeichnet, handle es sich doch nicht um schwere Literatur, sondern um die Absicht, ein kurzweiliges Lesevergnügen zu schaffen. Dazu ist tatsächlich ein guter Anfang gemacht.

Allen Personen, welche Freude an der Fasnacht und ihren Geschichten haben, kann man das Buch nur wärmstens empfehlen. Als Weihnachtsgeschenk für diese Zielgruppe schon fast ein Muss.

 

«Vo dr Liebi an dr Fasnacht…», IL-Verlag, November 2014, Hardcover, 100 Seiten, ISBN: 978-3-906240-16-9, CHF 24.-. Im Buchhandel erhältlich. Bestellungen: info@IL-Verlag.com oder (für Exemplare mit Widmung): odi@fasnacht.ch

Basler Zeitung: 21.11.14 Basel.Stadt. Seite 19

Neu erschienen

 

Vo Liebi, Larve und e weeneli Laid

Von Dominik Heitz

 

Er ist Pfeifer in einem Schyssdrägg­ziigli, sie Trompeterin in einer Gugge. Und gemeinsam führen Kurt und Karin eine Musterehe. Doch dann bringt ein Bummelsonntag jegliche Illusion ins Wanken. Oder Heinz, der Laternen­träger: Seine Aufgabe bei der Clique bedeutet ihm alles, bis ihm ein Rückenleiden einen Strich durch die Rechnung macht; eine Welt bricht für ihn zusammen.

In seinem Büchlein «Vo dr Liebi an dr Fasnacht ...» hat André Auderset knapp 20 kurze Geschichten zusammengetragen, die sich um die zwischenmenschlichen Beziehungen vor, während und nach der Basler Fasnacht drehen.

Auderset, Vollblutfasnächtler, LDP-Politiker, Journalist sowie Geschäftsführer bei der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrt und Hafenwirtschaft, schreibt mit leichter Feder. Beim Buchtitel denkt man unwillkürlich an Hans Räbers «Hyylgschichte», die unter dem Titel «Vo Liebi, Laid und Larve» erschienen sind. Doch Audersets Geschichten beziehen sich vor allem auf die Liebe – Leid kommt nur wenig vor. Und die Larve? Sie taucht nicht nur immer wieder in den Geschichten auf, sondern auch in den Illustrationen, die Pascal Kottmann beigesteuert hat.

Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah