Tović, Dana: Haus an der Adria

Roman

 

Zu Beginn seiner Ehe mit Ana kann Igor, General der Jugoslawischen Volksarmee, sein Glück kaum fassen. In jeder Hinsicht ist seine Auserwählte einfach perfekt. Als Kind der goldenen Sechzigerjahre ist Ana eine Tito-Anhängerin, so wie er auch.

Das Bekenntnis zum Kommunismus und die Liebe zum Mutterland Jugoslawien sind gemeinsame Ideale. Doch dann beginnt sich alles schleichend zu verändern - auch Ana. 

Die Wirtschaftskrise, gesellschaftliche Umbrüche, Kritik am alten System, politische Neuausrichtungen und erste Unabhängigkeitsbestrebungen läuten den Zerfall ein. Als Ana im Krieg gegen Kroatien als Geisel in Gefangenschaft gerät, wird Ivo, ein feingeistiger Kroate, ihr als Bewacher zugeteilt. Im Haus an der Adria lernen sich Ivo und Ana, der Wächter und seine Geisel, über Tage, Wochen, Monate über alle konventionellen Schranken hinweg kennen und lieben.

Doch bald wird Ana abgeholt. Die Tragik des Krieges stellt sich neu zwischen die Liebenden.

 

zu Dana Tović

 

Originalausgabe, Il-Verlag, 2015

Softcover, 310 Seiten

ISBN: 978-3-906240-30-5

 

 

CHF 19.20
In den Warenkorb
  • im Moment nicht lieferbar / in Vorbereitung
Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
Fairlag
zeitnah

Der IL-Verlag, Basel, wird in den Jahren 2021 bis 2024 vom Bundesamt für Kultur - BAK - unterstützt.

Die folgenden Stiftungen haben die kunstvolle Erzählung unterstützt. Diese ist mit 50 subtilen, hervorragenden Farbstiftzeichnungen illustriert. 

Unterstützer: 

- Stiftung Bachofen-Henn

- Stiftung Elisabeth Jenny

- Scheidegger Thommy    - Stiftung

  Münsterbauhütte

 

Die Kulturförderung der Stadt Lenzburg unterstützt die Publikation des ergreifenden historischen Romans "Im Schatten der Krone" von Dorothe Zürcher.

Die Publikation des Titels Liebe, Lust und Langezeit von Bernhard Brack wurde großzügig unterstützt durch die Stadt und den Kanton St. Gallen.

 

Die Publikation des Titels 'Kunstgeschichte. Ein kreativer Weg der Bildbetrachtung' von Luzius Zaeslin wird in verdankenswerter Weise vom Lotterie-Fonds des Kt. Basel Stadt und diversen privaten Gönnern unterstützt.